Verhängnisvolle Schriftähnlichkeit: Die Dreyfus-Affäre

Verhängnisvolle Schriftähnlichkeit: Die Dreyfus-Affäre

Von einigem Medieninteresse begleitet, kam Ende 2019 die Verfilmung der Dreyfus-Affäre von Regisseur Roman Polanski ins Kino. Aus graphologischer Sicht ist diese Affäre besonders interessant, weil eine Graphologin den entscheidenden Nachweis dafür gab, dass der Schrifturheber des als Spionage angesehenen Schriftstückes nicht Dreyfus war. Die Graphologin war Laura von Albertini, die unter dem Namen L. Meyer bekannt war. „J’accuse“ schrieb Emile Zola im Jahre 1898 in einem offenen... Read more